05.07.2010 / Titel / Seite 1

Sonderrechte für Polizei

Jana Frielinghaus
Es sei das erste Mal gewesen, daß ein Polizist wegen Schußwaffengebrauchs verurteilt worden ist, hieß es am Samstag abend im rbb-Fernsehen. Doch den Angehörigen des Silvester 2008 getöteten Dennis J. bringt dieser Umstand keinerlei Genugtuung. Sie nahmen den Neuruppiner Richterspruch mit Empörung auf.

Der Todesschütze Reinhardt R. wurde vom Landgericht in der nordbrandenburgischen Stadt zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt – wegen Totschlags »in minderschwerem Fall«. Gegen zwei mitangeklagte Kollegen wurden wegen versuchter Strafvereitelung im Amt Geldstrafen von 10800 und 8400 Euro verhängt. Wegen Beschimpfung des Richters und des Täters wurden anschließend drei Angehörige des Opfers in Gewahrsam genommen.

Dem Hauptangeklagten war zur Last gelegt worden, vor eineinhalb Jahren in Schönfließ bei Berlin während eines Festnahmeversuchs achtmal auf den unbewaffneten Dennis J. geschossen zu haben. Das Gericht verurteilte ihn jedoch nur wegen de...



Artikel-Länge: 3707 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe