18.06.2010 / Ansichten / Seite 8

Böller bleibt Böller

Gastkommentar. Medienhysterie nach Demo in Berlin

Ulla Jelpke
Bei dem Böller, durch den am Samstag bei der Großdemonstration gegen Sozialabbau in Berlin mehrere Polizisten verletzt wurden, hat es sich definitiv nicht um eine Splitterbombe gehandelt. Das stellte die Berliner Staatsanwaltschaft am Donnerstag klar.

Bis zum Ende der Demonstration hatte in der Medienberichterstattung der massenhafte Protest gegen die Sparpolitik der Bundesregierung im Vordergrund gestanden. Das änderte sich schlagartig nach einer dpa-Meldung um 18.27 Uhr, in der von zwei durch einen explosiven Stoff schwer verletzten Polizisten die Rede war. Während die Polizei in ihrer Pressemeldung am Sonntag um 11.02 Uhr noch unbestimmt von einem durch Unbekannte geworfenen »Sprengsatz« schrieb, meldete dpa bereits knappe 20 Minuten später, nach Polizeiangaben sei eine möglicherweise mit Nägeln oder Glasscherben gefüllte »Splitterbombe« detoniert.

Dann verurteilte Berlins Innensenator Ehrhart Körting (SPD) den Wurf...



Artikel-Länge: 2894 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe