17.06.2010 / Schwerpunkt / Seite 3

»Deutschland hat Schulden«

Verbrechen der Wehrmacht und SS in Griechenland: Überlebende und ihre Angehörigen kämpfen bis heute um Entschädigung. Ein Gespräch mit Argyris Sfountouris, Gabriele Heinecke und Martin Klingner

Heike Schrader, Athen
Argyris Sfountouris überlebte als Dreijähriger das Massaker in Distomo. Gabriele Heinecke und Martin Klingner engagieren sich im Arbeitskreis Distomo und als Anwälte für eine Entschädigung der Opfer von Naziverbrechen.

Am 10. Juni 1944 ermordeten Angehörige des 7. Regiments der 4. SS-Polizei-Panzer-Division im Zuge einer sogenannten Sühnemaßnahme 218 Bewohner der griechischen Ortschaft Distomo. Die Überlebenden und ihre Angehörigen kämpfen bis heute um Entschädigung. Wie steht es in dem Fall im Moment?

Martin Klingner: Der Kassationsgerichtshof in Rom hatte 2008 entschieden, daß eine Durchsetzung der Rechtsansprüche in Italien gegen deutsches Staatseigentum möglich ist. »Staatenimmunität« erkennen die italienischen Gerichte bei Verbrechen gegen die Menschheit und Kriegsverbrechen zu Recht nicht an. Zur Sicherung der Ansprüche der Distomo-Kläger waren im Jahr 2009 die Zahlungsansprüche der Deutsche Bahn AG gegen die Italienische Staatsbahn (aus Ticketverkä...

Artikel-Länge: 9446 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe