09.06.2010 / Ansichten / Seite 8

Pulverfaß Spanien

Streik gegen Zapateros Streichorgie

Klaus Fischer
Spanien steckt tief im Schlamassel. Seit die sozialdemokratische Regierung ein rigoroses »Sparpaket« verabschiedet hat, bekam die wirtschaftliche und finanzielle Notlage des Landes auch eine schwerwiegende sozialpolitische Dimension. »Gespart« werden soll – wie in Deutschland – hauptsächlich zu Lasten der kleinen Leute. Und während man hierzulande über Diskussionsforen zum Thema Ungerechtigkeit nachdenkt, als Ultima ratio vielleicht eine Lichterkette präferiert, streiken die Spanier.

Am Dienstag ruhte das öffentliche Leben zwischen Cadiz und Bilbao. Schulen, Krankenhäuser und Verwaltungen blieben geschlossen, in Madrid demonstrierten Tausende. Und das war erst der Auftakt eines Proteststurms, der nicht nur die Pläne von Regierungschef José Luis Zapatero gefährden könnte. Denn Spanien gilt als tragende Säule der Europäischen Währungsunion. Bricht dieser Stützpfeiler, ist das Experiment gescheitert.

Kaum an einem anderen Staat sind die wirtsch...



Artikel-Länge: 3145 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe