01.06.2010 / Thema / Seite 10

Offizielle Horrorphantasien

Hintergrund. Der NATO-Krieg in Afghanistan und Pakistan (Teil II und Schluß): Bei einem Rückzug der Westalliierten droht ein Sieg der Islamisten

Lühr Henken
Im Teil I wurde dargelegt: Mit dem ­NATO-Konzept »Angreifen, Vernichten, Besetzen und Aufbauen« wird in Afghanistan ein brutaler Krieg geführt. Die einheimische Armee wird dabei als Kanonenfutter in den Schlachten gegen Widerstandskämpfer geopfert. Auch ein durch all diese Maßnahmen provozierter Bürgerkrieg wird in Kauf genommen.

Die Frage bleibt, warum führen die USA diesen kostspieligen Krieg? Bis zum Jahresende werden die USA 300 Milliarden Dollar für den Krieg am Hindukusch ausgegeben haben. Und das in der größten Wirtschaftkrise! Also warum der Krieg?

Jürgen Todenhöfer, ehemaliger CDU-Bundestagsabgeordneter und Afghanistan-Kenner, sagte im Juni 2009 im Spiegel: »Al-Qaida spielt in Afghanistan keine Rolle mehr. Das sagt selbst der amerikanische Oberbefehlshaber, General Petraeus. Wer behauptet, daß wir bei einem Abzug das Land Al-Qaida überlassen, erzählt Märchen. Verbrecher kehren selten in die Verstecke zurück, aus denen sie gerade vertrieben word...



Artikel-Länge: 22388 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe