22.05.2010 / Geschichte / Seite 15

Heucheln und Lügen

Am 21. Mai 1935 hielt Adolf Hitler in der Berliner Kroll-Oper seine »Friedensrede«

Kurt Pätzold
Wenn von den Bindungskräften geschrieben wird, die Millionen Deutsche, die Mehrheit der Bewohner des Landes, für Hitler und das von ihm repräsentierte System einnahmen und ihm eine hohe Stabilität verliehen, dann wird – und das zu Recht –auf die Beseitigung der Arbeitslosigkeit, die geweckten Hoffnungen auf ein auskömmliches Leben in einer »Volksgemeinschaft« und andere Erwartungen verwiesen. Diese Hoffnungen, zeitweilig genährt, stellten sich spätestens im Kriege als illusionär heraus. Einem Faktor, wenn er in dieser Aufzählung nicht ganz fehlt, wird dagegen zumeist weniger Aufmerksamkeit geschenkt: der bis in den Sommer 1939 permanenten Versicherung aus Hitlers Mund, daß er und seine Regierung nichts weniger im Sinn hätten, als einen neuen Krieg. Aus dem Rückblick erscheinen die Friedensbeteuerungen des »Führers« nicht nur vollständig verlogen, sondern auch gänzlich unglaubhaft. Kann ihnen wirklich eine die Massen mit dem Regime aussöhnende,...

Artikel-Länge: 10061 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe