20.05.2010 / Ausland / Seite 7

Bohrende Fragen

Indien: Koalition nach Wahlen ein Jahr im Amt. Kluft zwischen Arm und Reich ist weiter gewachsen

Ashok Rajput, Neu-Delhi
Am kommenden Montag will Indiens Premier Manmohan Singh auf einer Pressekonferenz in Neu-Delhi das erste Jahr seiner zweiten Amtszeit bilanzieren. Im Mai 2009 bildete die Kongreßpartei nach einem beeindruckenden Resultat bei den Parlamentswahlen zum zweiten Mal in Folge eine Koalitionsregierung – die Vereinte Progressive Allianz (VPA). Deren erster Jahrestag wird nun jedoch überschattet von den Attacken der maoistischen Guerilla in mehreren Bundesländern. Erst am Montag war im Distrikt Dantewada des Bundesstaates Chhattisgarh ein Bus auf eine von den Rebellen gelegte Mine gefahren. 31 Passagiere, überwiegend Angehörige des »Koya Kommandos 104« der Spezialpolizei, wurden getötet und 30 verletzt.

Innenminister Palaniappan Chidambaram reagierte sofort und erneuerte sein Gesprächsangebot an die Maoisten, wenn diese ihre Gewalt »suspendieren«, selbst wenn das vorerst nur für 72 Stunden wäre. Zugleich bekräftigte er die seit Monaten verfolgte Strategie, ...

Artikel-Länge: 3990 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe