07.05.2010 / Inland / Seite 8

»Der Mossad brüstet sich mit Märchengeschichten«

Eichmann-Entführung: Zur Aufklärung des Sachverhalts könnten Akten des BND beitragen. Die sind jetzt offenzulegen. Gespräch mit Gaby Weber

Gitta Düperthal
Gaby Weber ist Auslandskorrespondentin in Buenos Aires. Sie hat beim Bundesverwaltungsgericht in Leipzig gegen den Bundesnachrichtendienst geklagt, weil dieser Akten des Nazimassenmörders Adolf Eichmann geheimhielt

Der Bundesnachrichtendienst (BND) hat Ihnen seit Jahren Einsicht in die Akten über den Nazimörder Adolf Eichmann verwehrt. Bis das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig jetzt festgestellt hat, daß das rechtswidrig ist ...

Bei meiner Recherche ging es um zwei Dinge: die Geschichte Eichmanns in Argentinien und die nukleare deutsch-argentinisch-israelische Zusammenarbeit. Zunächst hatte ich beim Bundesarchiv in Koblenz nachgefragt; dort liegen die Akten des von Franz Josef Strauß (CSU) gegründeten Atomministeriums. Dann habe ich mich ans Bundeskanzleramt gewandt. Die Herausgabe von dessen geheimer Akte zu Eichmann verzögerte sich – zu den atomaren Absichten hatte es angeblich nichts. Bei mehreren Behörden wurde nachgefragt, ob sie die Geheimha...

Artikel-Länge: 4329 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe