06.05.2010 / Wissenschaft & Umwelt / Seite 15

Wein aus dem Baukasten

Wie mit Klonselektion, Lagerung auf Trockeneis und dem Einsatz von Turbohefen ein »perfekter« Sauvignon blanc auch in Rheinhessen produziert werden kann

Rainer Balcerowiak
Wer sich angenehme Illusionen über Wein als Naturprodukt und Ergebnis des Zusammenspiels von Rebsorte, Boden, Klima und Winzerphilosophie bewahren will, sollte um Institutionen wie das Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum (DLR) in Oppenheim einen großen Bogen machen. Zu dessen Aufgaben gehören die Ausbildung des Winzernachwuchses, die »Optimierung von etablierten und die Erprobung neuer technischer Prozesse der Weinbereitung« sowie die »Entwicklung önologischer Konzepte zur Erzeugung definierter Weinstile«.

Letzteres sei schlicht »dem Markt geschuldet«, sagte der Önologe Jörg Weiand vor einigen Tagen bei einem Journalistenseminar in Oppenheim. Winzer seien mit Kunden konfrontiert, die – eine Folge der Globalisierung des Weingeschmacks – bestimmte, recht eindimensionale Geschmacksvorlieben entwickelt hätten, die von den erworbenen Weinen befriedigt werden sollten.

Durch den Siegeszug der »Weltweinsorten« Cabernet Sauvignon und Merlot (rot) ...



Artikel-Länge: 6104 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe