Gegründet 1947 Sa. / So., 20. / 21. Juli 2019, Nr. 166
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
21.04.2010 / Schwerpunkt / Seite 3

Aus einem Guß

Ohne großes Aufsehen und Diskussion wird der Europäische Auswärtige Dienst aufgebaut. Brüsseler Mammutbehörde soll nicht zuletzt EU-Militäreinsätze vereinfachen

Sevim Dagdelen
Gegenwärtig hält sich eine große Delegation von EU-Wahlbeobachtern im Sudan auf. Sie werden den Wahlsieg des amtierenden Präsidenten Omar Al-Baschir durch den Verweis auf »Unregelmäßigkeiten« relativieren, um seine Position in den Verhandlungen über die Abspaltung des ölreichen Südens des Landes zu schwächen. Dort sind Deutschland und die EU bereits seit 2004 dabei, eigenständige staatliche Strukturen aufzubauen. Die Aktivitäten werden entwicklungspolitisch flankiert. Unmittelbar vor den Parlaments- und Präsidentschaftswahlen hatte sich die neue EU-Außenbeauftragte, Catherine Ashton, in Brüssel mit Vertretern der ostafrikanischen Regionalorganisa­tion IGAD getroffen und mit dem ehemaligen südafrikanischen Präsidenten Thabo Mbeki in seiner Funktion als Vorsitzender einer Beratergruppe der Afrikanischen Union (AU) zum Sudan, um diese auf die europäische Linie zu bringen. Die AU ist seit 2004 in der sudanesischen Krisenprovinz Darfur aktiv, finanziert über d...

Artikel-Länge: 5322 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €