17.04.2010 / Inland / Seite 5

Bahnfahren muß bezahlbar sein

NRW: Alle wollen ein Sozialticket. Die Frage ist, zu welchem Preis?

Mischa Aschmoneit
Die Düsseldorfer »Initiative für ein Sozialticket« hatte am Donnerstag zur öffentlichen Diskussionsrunde vor dem nordrhein-westfälischen Landtag eingeladen. Tatsächlich kamen Politiker aller im Parlament vertretenen Parteien. Das ist nicht ungewöhnlich, denn im einwohnerstärksten Bundesland wird am 9. Mai gewählt – mit ungewissem Ausgang. Ungewöhnlich hingegen war die Breite der Zustimmung zum Sozialticket. Lediglich der Vertreter der FDP hatte Schwierigkeiten, sein Nein vor den rund 250 Zuhörern nicht allzu deutlich werden zu lassen. In wahlkampfbedingter Einmütigkeit erklärten CDU, SPD und FDP, daß die Vergünstigung für sozial Schwache demnächst käme, wenn ihre jeweilige Partei denn gestärkt aus den Wahlen hervorginge.

Die regierende CDU und die Grünen konnten damit punkten, daß sie bereits einen entsprechenden verbindlichen Beschluß in einem großen nordrhein-westfälischen Verkehrsverbund durchgesetzt haben. Lediglich der Preis stünde noch nicht ...

Artikel-Länge: 3517 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe