12.04.2010 / Sport / Seite 8

»Daimler hat den Rassisten Militärfahrzeuge geliefert«

Jetzt bekommt der Konzern die Quittung: Internationale Kampagne zur Fußballweltmeisterschaft in Südafrika. Ein Gespräch mit Bernd Eichner

Peter Wolter
Bernd Eichner arbeitet für »medico international« in Frankfurt/M. Die Nichtregierungsorganisation streitet u. a. für das Menschenrecht auf den bestmöglichen Zugang zu Gesundheit

Am Mittwoch treffen sich in Berlin die Daimler-Aktionäre zu ihrer jährlichen Hauptversammlung. Parallel dazu startet »medico international« eine Unterschriftenkampagne zur Unterstützung südafrikanischer Apartheidopfer in der Auseinandersetzung mit dem Stuttgarter Autobauer – Motto: »Daimler – Star of Apartheid«. Wie muß man das verstehen?

Wir werfen der Firma vor, daß sie während der Apartheid in Südafrika Beihilfe zu schweren Menschenrechtsverletzungen geleistet hat. Daimler hat das damalige Rassistenregime mit Maschinen und Fahrzeugen für den Polizei- und Militärapparat ausgerüstet. Das Material wurde zur Bekämpfung von Aufständen in den Townships und zu Destabilisierungskriegen in den Nachbarländern eingesetzt. Und das, obwohl die internationale Staatengemeinschaft ...

Artikel-Länge: 3879 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe