30.03.2010 / Schwerpunkt / Seite 3

»Alle gesetzlichen Standards verletzt«

Internationale Solidaritätskampagne fordert vom US-Präsidenten Freilassung der fünf Kubaner. Ein Gespräch mit Graciela Ramírez

André Scheer
Die Argentinierin Graciela Ramírez ist Koordinatorin des Internationalen Komitees für die Befreiung der fünf

Sie haben eine internationale Postkartenkampagne gestartet, mit der US-Präsident Barack Obama aufgefordert werden soll, die fünf Kubaner freizulassen, die seit Jahren in US-Gefängnissen inhaftiert sind, weil sie antikubanische Gruppen in Miami unterwandert haben. Glauben Sie wirklich, daß Obama diese vielen Karten liest?

Die Postkartenkampagne wurde von zehn Nobelpreisträgern initiiert, nachdem Obama der Friedensnobelpreis verliehen wurde. Sie wollen, daß sich Obama dieser Ehre würdig erweist, aber bislang hat er das leider nicht getan. So sind diese Friedens-, Literatur- und Physiknobelpreisträger eine Stimme der Menschheit, die Gerechtigkeit für fünf kubanische Männer fordert, die niemandem geschadet und kein Verbrechen begangen haben, sondern gegen den Terrorismus gekämpft haben.

Was ist die konkrete Forderung Ihrer Kampagne?

Die Forderung an Ob...

Artikel-Länge: 4107 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe