24.03.2010 / Ausland / Seite 6

Evo lädt zum Alternativgipfel

In Bolivien werden Tausende Teilnehmer zur »Weltkonferenz der Völker über den Klimawandel« erwartet

Santiago Baez
Nach dem Scheitern des Klimagipfels in Kopenhagen soll nun die viertgrößte Stadt Boliviens, Cochabamba, zur Welthauptstadt des Umweltschutzes werden. Der bolivianische Präsident Evo Morales hat für den 20. bis 22. April zur ersten »Weltkonferenz der Völker über den Klimawandel und die Rechte der Mutter Erde« eingeladen, um mit diesem alternativen Treffen im Vorfeld des nächsten offiziellen UN-Klimagipfels, der vom vom 29. November bis 10. Dezember 2010 in Mexiko stattfinden soll, Druck auf die Großmächte auszuüben, damit diese dann zu echten Zugeständnissen gezwungen sind. Mit dem Echo auf seine Einladung zeigte sich der Staatschef einen Monat vor dem Termin zufrieden, es habe bereits jetzt »alle Erwartungen übertroffen«. Bislang hätten 90 Regierungen zugesagt, Delegationen nach Bolivien zu entsenden. Hinzu kämen Vertreter der sozialen Bewegungen aus Afrika, ­Asien, Europa und Amerika, unterstrich Morales bei einer Kundgebung in der rund 160 Kilometer von...

Artikel-Länge: 4199 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe