22.03.2010 / Ausland / Seite 2

»Militarisierung der Intifada war schwerer Fehler«

Palästinenser dürfen nicht auf Provokationen der israelischen Falken reagieren. Ein Gespräch mit Hanan Aschrawi

Umberto De Giovannangeli
Hanan Aschrawi (63) ist Anglistikprofessorin und Abgeordnete der Partei »Dritter Weg« im palästinensischen Parlament. Sie ist Trägerin des Olof-Palme-Preises für Frieden und Menschenrechte. Ihr Vater war Mitbegründer der PLO.

Wie bewerten Sie die jüngsten Ereignisse um die israelischen Siedlungspläne in Ostjerusalem?

Die israelischen Falken glauben, sie ständen über allem und allen. Die Baugenehmigung für die 1600 Wohnungen ausgerechnet während des Besuchs von US-Vizepräsidenten Joseph Biden zu erteilen, ist ein klarer Affront gegen diesen. Sie haben damit Präsident Barack Obama die Tür vor der Nase zugeknallt und sich gegenüber der Kritik der Europäischen Union taub gestellt. Das ist ein Allmachtswahn, der im Mittleren Osten zu einem neuen verheerenden Religionskrieg führen kann.

Jerusalem war wieder Schauplatz gewaltsamer Zusammenstöße. Wie kam es dazu?

Es gibt Kräfte in der israelischen Politik, die genau auf diese Entwicklung hinarbeiteten. Die jüngst...

Artikel-Länge: 4651 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe