01.02.2010 / Inland / Seite 4

Justiz sieht sich in Opferrolle

Oberstaatsanwalt will offenbar Revision gegen »1. Mai-Urteil« einlegen. Anhaltende Kritik an Prozeßführung

Das Vorgehen von Justiz und Polizei gegen Yunus K. und Rigo B. sorgt noch Tage nach dem Freispruch der beiden Jugendlichen für harsche Kritik bei Prozeßbeobachtern, Anwälten und Politikern. Den beiden Jugendlichen war fälschlicherweise vorgeworfen worden, im Anschluß an die »Revolutionäre 1. Mai-Demonstration« 2009 in Berlin, einen Molotowcocktail auf Polizeibeamte geschleudert zu haben (jW berichtete). Nach siebeneinhalbmonatiger Haft waren die Schüler kurz vor Weihnachten aus der Untersuchungshaft entlassen worden, am vergangenen Donnerstag folgte dann der Freispruch vom Vorwurf des versuchten Mordes vor dem Berliner Landgericht.

Etwa 150 Unterstützer der beide...

Artikel-Länge: 2108 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe