29.01.2010 / Inland / Seite 4

Freispruch für Yunus und Rigo

Jugendliche haben keine Brandsätze auf Polizisten geworfen. Kritik an Verfolgungsbehörden

Markus Bernhardt
Die Jugendstrafkammer des Berliner Langerichts hat den 17jährigen Rigo B. und den 20jährigen Yunus K. am Donnerstag vom Vorwurf des versuchten Mordes freigesprochen. Den beiden Jugendlichen war seitens des zuständigen Oberstaatsanwaltes Ralph Knispel vorgeworfen worden, im Anschluß an die »Revolutionäre 1. Mai«-Demonstra­tion 2009 in Berlin-Kreuzberg einen Molotowcocktail auf Polizeibeamte geschleudert zu haben.

Obwohl Staatsanwaltschaft und Polizei bereits zu Beginn des Prozesses Fotografien vorlagen, die offenbar die tatsächlichen Werfer des Brandsatzes zeigen, ließ sich Oberstaatsanwalt Knispel nicht davon abbringen, die beiden Waldorfschüler zu beschuldigen. Die beiden saßen mehr als siebeneinhalb Monate unschuldig in Untersuchungshaft. Noch am Mittwoch hatte Knispel dafür plädiert, Haftstrafen von drei Jahren und neun Monaten gegen Rigo B. und vier Jahren und neun Monaten gegen Yunus K. zu verhängen.

Das Vorgehen von Polizei und Justiz hatte über d...



Artikel-Länge: 3481 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe