29.01.2010 / Inland / Seite 5

Neonazis störten Kundgebung

Zossen: Rechte randalierten unter Polizeischutz am Auschwitz-Gedenktag. Erneut Anschläge in Berlin

Björn Kietzmann
Neonazis haben am Mittwoch in Zossen eine antifaschistische Kundgebung gestört. Rund 150 Menschen hatten sich auf dem Marktplatz versammelt, um am Jahrestag der Befreiung des KZ Auschwitz der Opfer des Holocaust zu gedenken. Bereits im Vorfeld hatten Rechte Störungen angekündigt, weshalb die Veranstaltung inmitten eines polizeilichen Großaufgebotes stattfand.

Die Antifaschisten hatten gerade begonnen, die Namen und Schicksale von etwa 80 Zossener Opfern des Faschismus zu verlesen und Kerzen zu entzünden. Plötzlich liefen ungefähr 30 Neonazis Parolen grölend auf die Kundgebungsteilnehmer zu. Polizisten stoppten die Angreifer. Platzverweise wurden jedoch nicht ausgesprochen. Statt dessen ließen die Beamten zu, daß teils ve...

Artikel-Länge: 2285 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe