25.01.2010 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Gentech statt Öko

Etikettenschwindel: Europäische Textilkonzerne entdecken erst nach neun Monaten, daß indische Biobaumwolle nicht immer ganz sauber war

Thomas Berger
Ein gutes Dreivierteljahr hat es gedauert, bis ein Skandal um die falsche Deklaration von Biobaumwolle in Indien auch in Deutschland bekanntgeworden ist. Am Donnerstag machten zunächst einzelne Medien wie die Financial Times Deutschland (FTD) damit auf. Tags darauf geisterte das Thema durch die Nachrichtenticker: Produkte mit dem Qualitätssiegel »Bio« in den Regalen bekannter Handelsketten wie Hennes&Mauritz (H&M), C&A sowie Tchibo waren keineswegs immer »öko«. Im Gegenteil. Dabei ist an den Vorwürfen im Grunde nichts neu.

Es war im April vergangenen Jahres, als die Nationale Akkreditierungsbehörde (NAB), ein Kontrollorgan der indischen Regierung, zwei ausländischstämmige Zertifizierer für die Falschdeklaration von Ware abmahnte. Eine Geldstrafe von 1,5 Millionen Rupien (umgerechnet 22000 Euro) bekam die niederländische Control Union Certifications (CUC) in Mumbai (Bombay) aufgebrummt. Die Ecocert SA India in Aurangabad, ein französisches Institut, kam m...

Artikel-Länge: 4188 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe