14.01.2010 / Schwerpunkt / Seite 3

Athen im Sparwahn

Steuern rauf, Löhne runter: Griechenlands PASOK-Regierung bricht mit massiven Kürzungsvorhaben Wahlversprechen

Heike Schrader, Athen
Eigentlich sollte der endgültige Plan schon Anfang Januar festliegen. Nun aber wird es erst gegen Ende des Monats soweit sein. Dann wird die griechische Regierung ihren Maßnahmenkatalog, mit dem sie innerhalb von drei Jahren die Staatsschulden entprechend der vom Stabilitätspakt der EU gesetzten Grenzen drücken will, in Brüssel vorstellen. Zur Prüfung dieses Katalogs wird nächste Woche eine Kommission des Internationalen Währungsfonds (IWF) in Athen erwartet. Bereits vergangene Woche waren zum gleichen Zweck Abgesandte der EU-Kommission in die griechische Hauptstadt gekommen. Unterwürfig hatte ihnen bereits im Vorfeld Regierungssprecher Giorgos Petalotis versichert, das Kabinett sei bereit, »die für das Land notwendigen großen Einschnitte umzusetzen«.

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt. Vor den Wahlen am 4. Oktober letzten Jahres hatte der damalige Oppositionsführer Giorgos Papandreou versprochen, die Wirtschaftskrise nicht mit den von der bisherigen Regi...

Artikel-Länge: 5202 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe