07.01.2010 / Inland / Seite 2

»Wir halten Lafontaine für unverzichtbar«

Linkspartei: Vertreter aus Westverbänden fordern Rücktritt von Bundesgeschäftsführer Bartsch. Ein Gespräch mit Bernd Riexinger

Ralf Wurzbacher
Bernd Riexinger ist Landessprecher der Partei Die Linke in Baden-Württemberg

Stern.de berichtete am Dienstag, daß Ihr Landesverband und der von Nordrhein-Westfalen (NRW) in einem Schreiben an Bundestagsfraktionschef Gregor Gysi den Rücktritt von Bundesgeschäftsführer Dietmar Bartsch gefordert haben. Ist das zutreffend?

Ich weiß nicht, wie die Sache an die Öffentlichkeit gelangt ist. Aber es ist in der Tat so, daß ich einen Brief mit der Forderung, daß man für Herrn Bartsch eine andere Verwendung finden müsse, an Herrn Gysi geschrieben habe. Und mir ist bekannt, daß es ähnliche Schreiben auch von anderen westdeutschen Landesverbänden gibt.

Von welchen? Bei Stern.de war nur noch von NRW die Rede.

Das kann ich nicht genau sagen. Es ist aber so, daß sämtliche Landessprecher im Westen einer ähnlichen, wenn nicht derselben Auffassung in der Sache sind.

Welche Gründe haben Sie für die Rücktrittsforderung?

Grundsätzlich muß man von einem Bundesgeschäftsführer erw...


Artikel-Länge: 4854 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe