18.12.2009 / Feuilleton / Seite 13

Tödliche Oligarchie

»Die Stunde des Stiers«, das letzte Buch von Iwan Jefremow, ist auf deutsch erschienen

Gerd Bedszent
Im Realsozialismus gehörten Utopien zu den beliebtesten Literaturgattungen. Die meisten Neuerscheinungen wurden den Verkäufern förmlich aus den Händen gerissen oder gingen unter dem Ladentisch weg. Nach 1989 sah es so aus, als wäre diese literarische Gattung zum Aussterben verurteilt. Eines der begehrtesten Werke des Genres war der 1957 erschienene Roman »Andromedanebel« (auf deutsch auch unter dem abweichenden Titel »Das Mädchen aus dem All« veröffentlicht) des 1972 verstorbenen sowjetischen Autors Iwan Jefremow.

Jefremow war nicht nur ein populärer Autor von Belletristik, sondern auch ein international bekannter Paläontologe. Zunächst veröffentlichte er hauptsächlich Abenteuererzählungen, in denen er Erlebnisse seiner geologischen und paläontologischen Expeditionen literarisch verarbeitete, später kamen historische Romane und Science-fiction-Bücher hinzu. »Andromedanebel«, die grandiose Vision einer künftigen kommunistischen Gesellschaft, erlebte in de...

Artikel-Länge: 4680 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe