05.12.2009 / Titel / Seite 1

Krieg wird ausgeweitet

Uli Schwemin
Der Krieg in Afghanistan wird im kommenden Jahr ausgeweitet werden. Es wird noch mehr Todesopfer unter Zivilisten geben, noch mehr zerstörte Häuser und verbrannte Felder, noch mehr Waisen und verkrüppelte Kinder und noch mehr tote NATO-Soldaten. Das allerdings hat der Generalsekretär des Militärbündnisses, Anders Fogh Rasmussen, am Freitag in Brüssel verschwiegen. Er teilte nach einem Treffen mit den Außenministern der an der NATO-Truppe ISAF beteiligten 43 Staaten lediglich mit, daß nach der von den USA angekündigten Truppenverstärkung um 30000 Mann 25 weitere Länder die Entsendung von insgesamt 7000 zusätzlichen Soldaten zugesagt hätten. Das Kabinett in Berlin will über den künftigen Umfang des Bundeswehrkontingents erst 2010 entscheiden.

Unterdessen hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel hinter die angebliche Neubewertung des Massakers von Kundus durch ihren Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg gestellt. Bei dem von der Bundeswehr zu veran...

Artikel-Länge: 3775 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe