03.12.2009 / Titel / Seite 1

Mehr Soldaten, mehr Ziele

Rüdiger Göbel
Gut eine Woche vor Entgegennahme des Friedensnobelpreises hat US-Präsident Barack Obama weiteren 30000 amerikanischen Soldaten den Marschbefehl nach Afghanistan erteilt. Die ­NATO-Partner sollen zusätzlich 10000 Mann zur Eskalation des Krieges am Hindukusch beisteuern, bis zu 2500 allein Deutschland. Insgesamt soll die Zahl der bewaffneten Besatzer bis zum nächsten Sommer auf über 140000 steigen. Allein, Washingtons europäischer Kriegsverbündete sind nicht willens, noch mehr Soldaten an die Front zu schicken. US-Außenministerin Hillary Clinton will ihre Kollegen aus den übrigen NATO-Staaten heute in Brüssel entsprechend bearbeiten und »Freiwillige« finden.

Die Bundesregierung schließt die Entsendung weiterer deutscher Soldaten nach Afghanistan nicht aus, will aber erst später entscheiden. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erklärte, daß neue Truppenzusagen von ihr vor der für den 28. Januar in London geplanten Afghanistan-Konferenz nicht zu erwarten sin...

Artikel-Länge: 3749 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe