02.12.2009 / Schwerpunkt / Seite 3

Frauen für den Krieg

Durchhalteappell aus der Heinrich-Böll-Stiftung: Grünen-Abgeordnete Beck wirbt mit ausgewählten Afghaninnen im Bundestag für Fortführung der NATO-Besatzung

Rüdiger Göbel
Die Abgeordneten des Bundestages sollen am Donnerstag das Mandat für den Bundeswehreinsatz in Afghanistan verlängern. Eine überwältigende Zustimmung des hohen Hauses in Berlin gilt – wie in den vergangenen acht Kriegsjahren – als sicher. Denn obwohl mehr als 60 Prozent der Bevölkerung für einen Abzug der Soldaten sind, stimmt einzig die Linksfraktion gegen die deutsche Militärpräsenz am Hindukusch. Doch das von der Bundeswehr zu verantwortende Massaker in Kundus mit 179 Toten und Verletzten Anfang Septemer und die anschließenden Vertuschungsversuche weichen die Front der Jasager auf. Ausgerechnet Bündnis 90/Die Grünen versuchen gegenzusteuern. Deren Abgeordnete Marieluise Beck verschickte am Montag an ihre »lieben Kolleginnen und Kollegen« im Bundestag einen »offenen Brief afghanischer Frauen zu ISAF«, der sich »sehr differenziert mit der Lage vor Ort auseinandersetzt«. Das Schreiben der »neun prominenten Frauen« (Marieluise Beck) ist ein einz...

Artikel-Länge: 3541 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe