14.11.2009 / Inland / Seite 4

Hausprojekt in Berlin droht Räumung

Eigentümer der Liebigstraße 14 nicht gesprächsbereit. Hausbewohner kritisieren Wohnungspolitik des Senats

Markus Bernhardt
Dem Wohn- und Kulturprojekt »Liebigstraße 14« in Berlin-Friedrichshain droht die Räumung. In dem seit fast 20 Jahren bestehenden Projekt wohnen derzeit 28 Personen – darunter drei Kleinkinder. Am Freitag bestätigte das Berliner Landgericht die Kündigung des letzten noch bestehenden Einzelmietvertrages in dem selbstverwalteten Haus. Damit könnten die Gesellschafter der Eigentümer-Gesellschaft Lila GbR nun die Räumung beantragen.

Harsche Kritik üben die Hausbewohner insbesondere an Edwin Thöne, einem der Gesellschafter der Lila GbR. Dieser ist als Geschäftsführer des Kinderschutzbundes im nordrhein-westfälischen Unna tätig. Es sei unerträglich, daß ausgerechn...

Artikel-Länge: 2106 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe