14.11.2009 / Inland / Seite 4

Hausprojekt in Berlin droht Räumung

Eigentümer der Liebigstraße 14 nicht gesprächsbereit. Hausbewohner kritisieren Wohnungspolitik des Senats

Markus Bernhardt
Dem Wohn- und Kulturprojekt »Liebigstraße 14« in Berlin-Friedrichshain droht die Räumung. In dem seit fast 20 Jahren bestehenden Projekt wohnen derzeit 28 Personen – darunter drei Kleinkinder. Am Freitag bestätigte das Berliner Landgericht die Kündigung des letzten noch bestehenden Einzelmietvertrages in dem selbstverwalteten Haus. Damit könnten die Gesellschafter der Eigentümer-Gesellschaft Lila GbR nun die Räumung beantragen.

Harsche Kritik üben die Hausbewohner insbesondere an Edwin Thöne, einem der Gesellschafter der Lila GbR. Dieser ist als Geschäftsführer des Kinderschutzbundes im nordrhein-westfälischen Unna tätig. Es sei unerträglich, daß ausgerechn...

Artikel-Länge: 2106 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe