09.11.2009 / Inland / Seite 4

Hörsäle geräumt

Bildungsstreik kommt in Gang. Mehrere Unibesetzungen von der Polizei aufgelöst. Studierende in Potsdam halten die Stellung

Wladek Flakin
Eigentlich sollte es erst am 17. November richtig losgehen mit dem Bildungsstreik. Nun rumort es an den Universitäten aber bereits seit einer Woche. Beeindruckt von den seit mehr als zwei Wochen anhaltenden Besetzungen in Österreich, gingen Studierende in verschiedenen Städten spontan dazu über, Hörsäle zu okkupieren. Sie protestieren damit gegen schlechte Lernbedingungen und vor allem den sogenannten Bologna-Prozeß, der die Bildungspolitik in Eu­ropa angleichen soll.

Die Besetzungswelle begann am Dienstag abend an der Universität Heidelberg, wo rund 150 Studierende zwei Hörsäle übernahmen, gefolgt von Besetzungen an den Universitäten in Münster am Mittwoch mittag und Potsdam am Abend. Am Donnerstag wurden Räume der Technischen Universität Darmstadt, der Universität Marburg, der Akademie der bildenden Künste München und der Universität Tübingen besetzt.

Bereits am Freitag räumte die Polizei in den frühen Morgenstunden das Audimax in Münster und stellte ...



Artikel-Länge: 3463 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe