30.10.2009 / Schwerpunkt / Seite 3

Hoffnung nach Jahren

Kolumbien wartet auf die Freilassung von Pablo Emilio Moncayo durch die Guerilla

André Scheer
Seit zwölf Jahren befindet sich der mittlerweile 31 Jahre alte Pablo Emilio Moncayo in der Gewalt der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC), der ältesten und größten Guerillaorganisation des südamerikanischen Landes. 1997 war der Unteroffizier einer Kommunikationseinheit der kolumbianischen Armee bei Gefechten der Guerilla in die Hände gefallen. Keine andere Geisel der Rebellen befindet sich länger in Gefangenschaft.

Am längsten gefangen

Nun aber könnte Moncayos Rückkehr nach Hause bevorstehen. Bereits im April hatten die FARC in einem Kommuniqué angekündigt, den Soldaten zusammen mit einem weiteren Gefangenen freilassen zu wollen, ohne dafür auf eine Gegenleistung der Regierung in Bogotá zu bestehen. Sie forderten lediglich, daß die liberale Senatorin Piedad Córdoba als Vertreterin der Gruppe »Kolumbianerinnen und Kolumbianer für den Frieden« bei der Übergabe der Gefangenen anwesend sein müsse. Außerdem solle die Regierung die für eine ungefährde...

Artikel-Länge: 4036 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe