29.10.2009 / Ausland / Seite 6

Mörderische Attacken

Drohnenangriffe der USA gegen Pakistan erstmals in der UNO kritisiert

Knut Mellenthin
Ein Vertreter der Vereinten Nationen hat die US-amerikanischen Drohnenangriffe gegen Pakistan scharf kritisiert. Der Sonderberichterstatter des UN-Menschenrechtsrats für »außergerichtliche, summarische und willkürliche Exekutionen«, Philip Alston, sprach am Dienstag auf einer Pressekonferenz, nachdem er der Vollversammlung der UNO seinen Bericht vorgelegt hatte.

Die USA haben seit 2006 mehr als 80mal Ziele in Nordwestpakistan, hauptsächlich in Nord- und Südwasiristan, angegriffen und dabei zwischen 750 und 1000 Menschen getötet. Nach vorsichtigen Schätzungen war mindestens ein Viertel der Opfer Zivilisten. Mit dem Amtsantritt von Präsident Barack Obama am 20. Januar wurde die Frequenz der Angriffe erheblich gesteigert. In den vergangenen neun Monaten gab es ebenso viele Drohnenattacken wie in der gesamten Amtszeit von George W. Bush.

Zuständig für den Einsatz unbemannter Flugkörper gegen Pakistan ist nicht das Militär, sondern der Geheimdienst CIA. Das ...



Artikel-Länge: 3532 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe