Der Schwarze Kanal
Gegründet 1947 Sa. / So., 14. / 15. September 2019, Nr. 214
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
17.10.2009 / Wochenendbeilage / Seite 3 (Beilage)

Am BDI-Stammtisch

Der Schwarze Kanal

Werner Pirker
Ein in aufgeklärt-liberalen Kreisen weit verbreitetes Vorurteil besagt, daß der Rassismus vor allem ein Unterschichtenphänomen sei. Daß dem nicht so ist, hat zuletzt Thilo Sarrazin, Vorstandsmitglied der Bundesbank, eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Als falsch erweist sich auch die Vorstellung, daß der Rassismus von oben sich kultivierter, geistig anspruchsvoller äußere als der beim Kirchenwirt gepflegte.

Ein rechtes Wort zur rechten Zeit, lautet der Tenor aus der Sarrazin-Unterstützerfront. Dazu gehören Meinungsmacher wie FAZ-Mitherausgeber Berthold Kohler, Welt-Chefredakteur Thomas Schmid sowie der Chefprovokateur vom Dienst, Henryk M. Broder. Dazu gehört aber auch Hans-Olaf Henkel, der die Sache seiner Klasse fanatisch vertretene frühere Vorsitzende des Bundesverbandes der Deutschen Industrie. Der schrieb in einem von der Zeitung Die Welt veröffentlichten Brief an Sarrazin: »Daß Sie in der Sache richtig liegen, ist Ihnen in den zurückliegenden Tage...

Artikel-Länge: 5017 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €