09.10.2009 / Schwerpunkt / Seite 3

Was will Die Linke?

Die Wahlen in Bund und Ländern haben der Partei einen großen Vertrauensvorschuß gebracht. Er könnte schnell verspielt werden

Uwe Hiksch
Die Linke hat mit 11,9 Prozent bei der Bundestagswahl ein positives Ergebnis erzielt. Es räumt die Möglichkeit ein, die linke Reformpartei in Deutschland zu werden und die bisherigen sozialdemokratischen und bündnisgrünen Diskurse deutlich nach links zu verschieben. Gleichzeitig ist es noch nicht gelungen, die fast zwei Millionen Wählerinnen und Wähler, die bisher SPD gewählt hatten und diesmal nicht mehr zur Wahl gingen, für eine Wahl der Linken zu gewinnen. Um diese enttäuschte Wählergruppe zu erreichen, muß Die Linke ein mittelfristiges Reformprojekt anbieten, das auf der einen Seite konkrete Verbesserungen für die abhängig Beschäftigten bietet und auf der anderen Seite eine konkrete Vision zur Überwindung der destruktiven kapitalistischen Verhältnisse aufzeigt. Dies setzt voraus, daß Die Linke ein klares reformpolitisches Profil entwickelt, das die Interessen der abhängig Beschäftigten in den Mittelpunkt ihrer Politik stellt. Alle Versuche, Die Linke ...

Artikel-Länge: 8877 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe