06.10.2009 / Ausland / Seite 6

Ende der Straflosigkeit

Venezuela will Expräsident vor Gericht stellen

Benjamin Beutler
Venezuela arbeitet seine Vergangenheit auf. Wie Generalstaatsanwältin Luisa Ortega Díaz in der vergangenen Woche mitteilte, haben die venezolanischen Behörden Interpol um Unterstützung bei der Festnahme von Venezuelas Expräsident Carlos Andrés Pérez gebeten, der das südamerikanische Land von 1974 bis 1979 und noch einmal zwischen 1989 und 1993 regiert hatte. Der aus der sozialdemokratischen Partei AD stammende Politiker gilt als Hauptverantwortlicher für die blutige Niederschlagung des »Caracazo« durch Polizei und Militär. Am 27. Februar 1989 war es in Venezuelas Hauptstadt Caracas nach massiven Preiserhöhungen für Lebensmittel und Busfahrtickets zu einem spontanen Volksaufstand gekommen. Das brutale Vorgehen der Staatsmacht gegen die Demonstranten forderte damals offiziellen Zahlen zufolge 276 Menschenleben. Unabhängige Quellen sprechen hingegen davon, daß Tausende Bürger der Hauptstadt der entfesselten Staatsgewalt zum Opfer gefallen seien. »Es besteht ...

Artikel-Länge: 3940 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe