05.10.2009 / Ausland / Seite 6

Neocons auf dem Kriegspfad

Druck auf US-Regierung zur Durchsetzung von schärferen Sanktionen gegen Iran

Knut Mellenthin
Widersprüchliche Signale im Streit um das iranische Atomprogramm: Nach einem von allen Beteiligten als »konstruktiv« bewerteten Gesprächsauftakt verstärkt die US-amerikanische Pro-Israel-Lobby den Druck auf Barack Obama, um eine Eskalation des Konflikts durchzusetzen.

In beiden Häusern des Kongresses bereiten die maßgeblichen Politiker von Demokraten und Republikanern gemeinsam neue Sanktionsbeschlüsse vor, die die USA möglichst bald nötigenfalls auch im Alleingang praktizieren sollen. »Wir müssen ganz bestimmt nicht auf Rußland, China oder sonstwen warten, um die Maßnahmen einzusetzen, die wir für angemessen halten«, erklärte der Führer der Demokraten im Abgeordnetenhaus, Sten Hoyer. Ileana Ros-Lehtinen, die ranghöchste Vertreterin der Republikaner im Auswärtigen Ausschuss des Abgeordnetenhauses, drückte sich noch etwas drastischer aus: »Die USA müssen die Bettelschale beiseite legen, wie ein Weltführer handeln und sich an die Spitze der Bemühungen zur ...

Artikel-Länge: 4472 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe