18.09.2009 / Thema / Seite 10

Glücksfall für Deutschland

Rezension. Vor sechzig Jahren brachte Konrad Adenauer mit allen verfügbaren Stimmen Theodor Heuss an die Repräsentationsspitze des Staates – eine richtige Wahl

Otto Köhler
Die Heidelberger Rhein-Neckar-Zeitung hat die Rüge bis ins 21. Jahrhundert nicht verwunden. Am 27. Januar 1947 tadelte ihr Herausgeber Theodor Heuss eine sträfliche Unbotmäßigkeit seines Blattes. Seinem sehr geehrten Herrn Appel – das ist derselbe Reinhold Appel, der viereinhalb Jahrzehnte später als ZDF-Hochkommissar im frisch eroberten Osten zur Krönung seiner Laufbahn den Deutschlandsender Kultur dem RIAS zur Zwangsvereinigung zuführte – diesem damals noch unvollendeten Appel also schrieb Heuss aus Stuttgart in die Heidelberger Redak­tion diesen Brief: »Am 6. Januar habe ich auf der Vertretertagung der Demokratischen Volkspartei« – so hieß die FDP damals im Südwesten – »im Staatstheater eine auch durch die Plakatzeilen angekündigte große außenpolitische Rede von einer Stunde gehalten, in der ich auch meine Auffassung über die Regierungsbildung dargelegt habe. Die Presseberichterstattung ist, soweit ich das verfolgt habe, im allg...

Artikel-Länge: 22276 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe