03.09.2009 / Inland / Seite 4

Staatsanwaltschaft konstruiert Vorwürfe

Berliner Jugendliche wegen angeblicher Molotowcocktailwürfe am 1. Mai angeklagt. Antifa kritisiert Medien

Markus Bernhardt
Vor dem Berliner Landgericht hat am Dienstag ein Prozeß gegen zwei Jugendliche begonnen, denen seitens der Staatsanwaltschaft versuchter Mord zur Last gelegt wird. Yunus K. und Rigo B. sollen im Anschluß an die diesjährige »Revolutionäre 1. Mai«-Demonstration in Berlin versucht haben, mit »gemeingefährlichen Mitteln einen Menschen zu töten«, heißt es in der Anklageschrift. So sollen die 17 und 19 Jahre alten Tatverdächtigen am Abend des 1. Mai einen Molotowcocktail entzündet und ihn auf Polizeibeamte geschleudert haben. Eine junge Frau soll dabei von tropfender brennender Flüssigkeit getroffen worden sein und sich Brandverletzungen zugezogen haben. Die Flammen hätten jedoch von Passanten gelöscht werden können. Die beiden Jugendlichen, die nach der Demonstration auf dem Weg zu einer Bank waren, wurden plötzlich von Polizeibeamten festgenommen. Seit...

Artikel-Länge: 2671 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe