25.08.2009 / Thema / Seite 10

Schlimmer als Guantánamo

Hintergrund: Die Folterlager Afghanistans (Teil 1)

Alexander Bahar
Während das »befreite« Afghanistan, begleitet von (Selbstmord-)Anschlägen der »Taliban« und unter dem »Schutz« der NATO-Bajonette, seinen neuen (alten) Präsidenten wählte, darben weiterhin Tausende des Terrorismus bezichtigte Gefangene weitestgehend rechtlos in den US-Sonderlagern des besetzten Landes.
Lange Zeit hatte sich die internationale Aufmerksamkeit vor allem auf die Mißhandlung und Folterung von Gefangenen auf der US-Marinebasis in Guantánamo Bay, Kuba, sowie im Gefängnis von Abu Ghraib im Irak konzentriert. Nachdem infolge der Wahl Barack Obamas zum US-Präsidenten immer mehr Details über Kriegsverbrechen der USA im Zuge des »Antiterror«-Krieges in Afghanistan bekannt geworden waren, präsentierte die New York Times am 11. Juli in großer Aufmachung neue Enthüllungen über ein Massaker an etwa 2000 Taliban-Kriegsgefangenen in Dascht-i-Leili im Norden Afghanistans. Dem Bericht zufolge hatte die frühere US-Regierung unter George W. Bush alles unternom...

Artikel-Länge: 21661 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe