21.08.2009 / Feuilleton / Seite 13

Der Fotograf soll fallen

Hauptsache gefälscht: Gegen das berühmteste Foto von Robert Capa läuft wieder eine Kampagne

Thorsten Kraechan
Der Fotograf Robert Capa starb, als er im ersten Vietnam-Krieg 1954 auf eine Mine trat. Sein berühmtestes Foto ist »Der fallende Soldat« von 1936 aus dem spanischen Bürgerkrieg. Fast ebenso alt wie dieses Foto, das 1937 als Titelbild der US-Zeitschrift Life in die Geschichte der Kriegsfotografie einging, sind die Versuche, es zu diskreditieren. Zunächst von seiten franquistischer Faschisten, später von tendenziösen Journalisten und Kalten Kriegern wie dem Propagandaspezialisten Phillip Knightley. Capa selbst hielt bis zu seinem Tod an der Authentizität seines Fotos fest.

Auch heute ist »Der fallende Soldat« ein rotes Tuch für Anti-Antifaschisten und beliebte Projektionsfläche für die These, Capa sei ein »Trickser« gewesen, das Bild sei gestellt. Offenbar liegt viel daran zu beweisen, daß der Ort, an dem es entstand, nicht mit Capas Angaben identisch sei, und noch mehr am Nachweis, der Soldat sei nur »zum Schein« erschossen worden.

Den Nachweis, daß die ...



Artikel-Länge: 8485 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe