Gegründet 1947 Sa. / So., 21. / 22. September 2019, Nr. 220
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
05.08.2009 / Feuilleton / Seite 13

Wo es weh tut

Die Regisseure werden jünger, die Preisträger älter: Heute beginnen die Filmfestspiele von Locarno

Jochen Zimmer
Unter den Palmen Locarnos hat sich einiges getan. Wo in den 40er Jahren ein Open-Air-Kino Mussolinis venezianischen Propagandafilmen trotzte, befindet sich heute eine alubestuhlte Terrasse von McDonald’s. Das Grand Hotel, ein altes Domizil von Filmwelt und Politik, in dem etwa die junge Sowjetmacht mit der deutschen Republik den »Pakt von Locarno« schloß, wird gerade zu Luxusappartements mit Seeblick umgebaut. Aber es gibt auch gute Nachrichten. Sie betreffen die Filmfestspiele der Stadt. Andere A-Festivals – Cannes, Venedig, Berlin – sind hauptsächlich dazu da, jeden Mist, der aus den Studios kommt, dem Publikum anzudienen. Frédéric Maire, künstlerischer Leiter des Festivals in Locarno, setzt wie gehabt auf Experimente, Debütfilme, unabhängiges Autorenkino.

Das Festival beginnt heute. Die zwei wichtigsten Preise sind schon vergeben. Das ist zum einen der »Raimondo Rezzonico Preis« für Produzenten. Als von den großen interkontinentalen ...

Artikel-Länge: 5013 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €