04.08.2009 / Inland / Seite 2

»Ich müßte mich doch schämen«

Die GDL will ohne Entsendegesetz Tarifstandards für Eisenbahnfahrpersonal durchsetzen. Gespräch mit Claus Weselsky

Rainer Balcerowiak
Claus Weselsky ist Bundesvorsitzender der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer

Die GDL hat alle Tarifverträge mit nichtbundeseigenen und privaten Schienenverkehrsunternehmen gekündigt, um einen Flächentarifvertrag für das Eisenbahnfahrpersonal – EFPTV – auf dem Niveau der Deutschen Bahn AG durchzusetzen. Gibt es bereits Reaktionen aus dem Unternehmerlager?

Nein, noch nicht. Wir werden auf einer Veranstaltung am Mittwoch in Berlin unseren Entwurf für einen EFPTV vorstellen und darüber auch mit den Verkehrsexperten aller Bundestagsfraktionen diskutieren. In der kommenden Woche werden wir uns dann an die Verbände und Unternehmen der Schienenverkehrsbranche wenden. Wir streben einen mehrgliedrigen Tarifvertrag an, der sowohl mit Verbänden als auch mit einzelnen Firmen abgeschlossen werden soll, damit wir alle, die am Markt tätig sind, erfassen können.

Die Deutsche Bahn müßte über Ihren Vorstoß recht erfreut sein, denn sie klagt ja auch über Bill...

Artikel-Länge: 4707 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe