29.07.2009 / Schwerpunkt / Seite 3

»Das war eine große Enttäuschung«

Die Stuttgarter Kita-Beschäftigten hätten den Streik noch länger durchgehalten. Ein Gespräch mit Martin Agster

Herbert Wulff
Martin Agster ist Personalratsvorsitzender im Stuttgarter Jugendamt und Mitglied der ver.di-Streikleitung

Beim Treffen der ver.di-Streikdelegierten am Montag in Frankfurt am Main hat es laut Gewerkschaftschef Frank Bsirske eine »sehr, sehr kontroverse Diskussion« über den Tarifabschluß für die Sozial- und Erziehungsdienste gegeben. Welches sind die zentralen Kritikpunkte an der Vereinbarung?

Wir haben vor allem bei der Eingruppierung nicht das erreicht, was wir wollten. Für uns in Stuttgart ist das besonders bitter, weil wir bislang die höchste Eingruppierung hatten, die nach dem alten Flächentarif BAT möglich war. Wir hätten dieses Niveau nur mit einem Fortschritt bei der Eingruppierung halten können, der im Ergebnis aber nur sehr gering ausgefallen ist. Meine Kritik richtet sich auch dagegen, daß man den Sozial- und Erziehungsdienst mit dieser Vereinbarung aus der Systematik des Tarifvertrags für den öffentlichen Dienst (TVÖD) herausgenommen hat und dam...

Artikel-Länge: 5154 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe