21.07.2009 / Titel / Seite 1

Tod am Checkpoint

Rüdiger Göbel
Wieder haben deutsche Soldaten auf afghanische Zivilisten geschossen. Während Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Montag vor dem Reichstag die Truppe im Rahmen eines öffentlichen Gelöbnisses lobte, mußte die Staatsanwaltschaft Potsdam die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen Hindukusch-Krieger prüfen. Bundeswehrsoldaten haben demnach am Sonntag gegen 16 Uhr Ortszeit an einem Kontrollpunkt bei Kundus in Nordafghanistan auf einen Minivan gefeuert und dabei mindestens einen unbewaffneten Jugendlichen getötet. Zwei weitere Zivilpersonen wurden demnach schwer verletzt. Der Gouverneur von Kundus, Mohammad Omar, sprach am Montag sogar von drei Getöteten.

Das Verteidigungsministerium verbreitete über den Tathergang, der Fahrer des Wagens habe nicht auf Warnschüsse reagiert und sei »mit hoher Geschwindigkeit« auf die Soldaten zugerast. Diese hätten von einem Angriff ausgehen müssen und »rechtmäßig« auf das Fahrzeug geschossen. Gouverneur Omar erklärte ...

Artikel-Länge: 3836 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe