Der Schwarze Kanal
Gegründet 1947 Montag, 19. August 2019, Nr. 191
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
23.06.2009 / Inland / Seite 2

»Mit Dämmen werden Aufstände bekämpft«

Die Bundesregierung will offenbar aus dem ­Ilisu-Talsperrenprojekt in der Osttürkei aussteigen. Ein Gespräch mit Ercan Ayboga

Nick Brauns
Der Wasserbauingenieur Ercan Ayboga ist Sprecher der Initiative zur Rettung der Stadt Hasankeyf und Aktivist der europäischen Kampagne gegen den Ilisu-Staudamm.

Laut Medienberichten will die deutsche Bundesregierung ihre Milliardenbürgschaften für die am Bau des Ilisu-Großstaudamms in der Osttürkei beteiligten Firmen kündigen, weil die türkische Regierung bislang die 153 mit der Kreditvergabe verbundenen Auflagen nicht erfüllt hat. Wie zuverlässig sind diese Meldungen?

Sie sind noch nicht offiziell bestätigt. Doch nehmen wir an, daß die Bundesregierung zusammen mit den Regierungen der Schweiz und Österreichs nach Ablauf des Ultimatums an die Türkei am 6. Juli 2009 aus dem Ilisu-Projekt aussteigen wird, sonst hätte sie eine solche Nachricht nicht an die Medien durchsickern lassen.

Was sind die Gründe für den Ausstieg – wenn es wirklich einer ist?

Die Nichterfüllung der Auflagen, die von einer durch die beteiligten Regierungen eingesetzte internationa...

Artikel-Länge: 4528 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €