08.06.2009 / Ausland / Seite 2

Polizeimassaker in Bagua/Peru

Kriegswaffen gegen Demonstranten: Angriff auf Indigene

Santiago Baez
Nach wochenlangen Protesten der indigenen Bevölkerung Perus ist die Lage in den vergangenen Tagen eskaliert. Bei Zusammenstößen zwischen der Polizei und demonstrierenden Indígenas kamen am Freitag und Samstag mindestens 34 Menschen ums Leben, als die staatlichen Einsatztruppen eine Straßenblockade, an der sich bis zu 5000 Menschen beteiligten, in der Nähe der Stadt Bagua gewaltsam beenden wollten. Wie der alternative Rundfunksender La Voz de la Selva berichtete, wurden die Demonstranten zunächst von Hubschraubern aus beschossen, bevor die schwerbewaffneten Polizisten am Boden vorrückten und ebenfalls Schußwaffen einsetzten. Bei den sich daraus entwickelnden Auseinandersetzungen starben offenbar auch mehrere Beamte.

Der von der peruanischen Regierung mit Haftbefehl gesuchte Vorsitzende der wichtigsten Indígena-Organisation Aidesep, Alberto Pizango, zeigte sich gegenüber dem lateinamerikanischen Nachrichtensender TeleSur entsetzt über die brutalen Übergrif...

Artikel-Länge: 3136 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe