08.06.2009 / Thema / Seite 10

Versager und Profiteure

Hintergrund. Finanzdienstleister sind mitverantwortlich für die aktuelle Krise. Trotzdem verdienen sie heute Unsummen als Kontrolleure und Berater des Staates

Benedict Ugarte Chacón
Im Herbst letzten Jahres konnte es der Bundesregierung nicht schnell genug gehen, ein »Rettungspaket« für die selbstverschuldet in Not geratenen deutschen Banken zu schnüren. Damit sollte, so Bundeskanzlerin Angela Merkel in einer Regierungserklärung, »Schaden vom deutschen Volk« abgewendet werden. Die Bankenrettung sei ein erster Schritt zu einer »neuen Finanzmarktverfassung« und begründe »Strukturen für eine menschliche Marktwirtschaft im 21. Jahrhundert«. Ob die Marktwirtschaft nun menschlicher geworden ist, wollen wir hier nicht beurteilen. Wir können aber mit Sicherheit sagen, daß sich an der Verfaßtheit des Finanzmarktes nicht viel geändert hat. Außer, daß kriselnden Banken reihenweise Bürden von den geplagten Schultern genommen wurden. Dies ist kein neuartiges Vorgehen, sondern fand bei anderen Bankenkrisen auch schon statt. Wohl auch deshalb wurde das Rettungspaket auf den Namen »Finanzmarktstabilisierungsgesetz« getauft – hier soll nicht Ne...

Artikel-Länge: 21448 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe