14.05.2009 / Thema / Seite 10

Stoßrichtung: Kant

Marxismus. Vor 100 Jahren erschien Lenins Streitschrift »Materialismus und Empiriokritizismus« (Teil II und Schluß)

Hans Heinz Holz
Erkenntnisfortschritt in der Wissenschaft: »Vom Standpunkt des modernen Materialismus, das heißt des Marxismus, sind die Grenzen der Annäherung unserer Kenntnisse an die objektive, absolute Wahrheit geschichtlich bedingt, unbedingt aber ist, daß dieses Bild ein objektiv existierendes Modell wiedergibt.« (Lenin)

Wir lesen Lenin heute anders als vor 100 Jahren. Damals stand der Kampf gegen den Positivismus an, der als eine Form des Revisionismus den Marxismus infiltrierte. Die Formen revisionistischer Ideologie haben sich seitdem häufig geändert. Lenin selbst ist auf den Empiriokritizismus nicht mehr zurückgekommen. Das war erledigt. Nicht aber der Revisionismus, der in vielen Spielarten politisch und philosophisch die Grundlagen des Marxismus aushöhlt und mit dem die Auseinandersetzung nicht aufhören kann. Deren philosophischen Wurzeln, aus denen er erwuchs, galt Lenins unverändertes Interesse; sie waren in »Materialismus und Empiriokritizismus« erstmals ...

Artikel-Länge: 20626 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe