14.05.2009 / Feuilleton / Seite 12

Sozialbau-Toskana mit Tümpel

Auf der Fabriktoilette werden Engel gezeugt, was sonst? François Ozon beweist mit seinem neuen Film »Ricky« Humor

Tom Dorow
François Ozons neuer Film »Ricky« beginnt als eine realistische Familiengeschichte und wird zu einer phantastischen Erzählung über Utopie und Verlust. In einer Sozialbausiedlung in der französischen Provinz bringt die alleinerziehende Fabrikarbeiterin Katie (Alexandra Lamy) ihre Tochter mit dem Motorroller zur Schule. Den Tag über arbeitet sie in der Abfüllerei einer Chemiefabrik. Sie verliebt sich in der Mittagspause in den spanischen Kollegen Paco (Sergi Lopez). Die beiden treffen sich zu schnellem Sex auf der Fabriktoilette. Kurz darauf zieht Paco bei Katie ein und Katie wird schwanger.

Ricky, das durchaus erwünschte Baby, bringt die Kleinfamilie ins Wanken. Es schreit permanent und wird von der Schwester gehaßt. Als Katie verdächtige Flecken auf Rickys Rücken entdeckt, beschuldigt sie Paco, das Kind geschlagen zu haben und wirft ihn aus der Wohnung. Bald darauf bemerkt sie, daß Pacos Unschuldsbeteuerungen echt waren. An der Stelle der rätselhaften Fl...

Artikel-Länge: 5062 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe