Gegründet 1947 Dienstag, 16. Juli 2019, Nr. 162
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
27.04.2009 / Ansichten / Seite 8

Ruhe oder Unruhe?

Große Töne in der Krise

Uli Schwemin
Ausgerechnet Schmoldt. Der Chef der Gewerkschaft IG BCE hat der Neuen Osnabrücker Zeitung angekündigt, am 1. Mai mit den Bankern abrechnen zu wollen. Es gehe um die Frage, wer am Ende für die Krise zur Rechenschaft gezogen wird. 25 Prozent Rendite wie Deutsche-Bank-Chef Ackermann als Ziel auszugeben, sei »unbegreiflich und schafft kein Vertrauen«.

Ein paar Tage vorher hatte DGB-Chef Sommer vor »sozialen Unruhen« gewarnt. Man weiß nicht, wie er darauf kam, aber vielleicht hatte er sich an die Parteilehrjahrsthese vergangener Zeiten erinnert, daß sozialer Abstieg geeignet ist, soziale Unruhen hervorzurufen. Allerdings liegt näher, daß Sommer gerade dieses Thema verpaßt hat. Sonst wüßte er, daß Gewerkschaften die Aufgabe haben, die Interessen ihrer Mitglieder zu vertreten. Die unterscheiden sich – das liegt in der Natur der Dinge und kann niemandem moralisch angelastet werden – fundamental von denen des Kapitals. Aber ein Ausgleich muß her, weil...

Artikel-Länge: 3199 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €