22.04.2009 / Ausland / Seite 7

Killer gegen Morales

Terrorzelle in Bolivien plant Attentate gegen den Präsidenten und andere Führungspersönlickeiten des Staates. Ziel ist ein »unabhängiges Tiefland«

Benjamin Beutler
Unmittelbar nach seiner Rückkehr vom Amerika-Gipfel zeigte sich Evo Morales entsetzt über jüngste Ermittlungserkenntnisse zur Präsenz paramilitärischer Gruppen im Andenland: »Es kann nicht sein, daß Ausländer, bewaffnet, brutal und antidemokratisch, hierher kommen, um gegen die Demokratie und die Einheit bolivianischen Territoriums zu kämpfen.« US-Präsident Barack Obama habe »jeglichen gewalttätigen Umsturzversuch einer demokratisch gewählten Regierung, egal wo auf unserem Kontinent«, verurteilt. José Miguel Insulza, Vorsitzender der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) solidarisierte sich mit Lateinamerikas erstem indigenen Staatsoberhaupt. »Es gibt klare Beweise, daß es hier eine Gruppe gibt, die terroristische Anschläge gegen den Präsidenten vorhatte«, so Insulza.
In den frühen Morgenstunden des vergangenen Donnerstag hatten Spezialkräfte ein Hotel im Stadtzentrum der Oppositionshochburg Santa Cruz gestürmt. Drei verdächtige Männer kamen ums Leben...

Artikel-Länge: 3665 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe