Gegründet 1947 Dienstag, 12. November 2019, Nr. 263
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
31.03.2009 / Ausland / Seite 1

Letzte Chance für Detroit

US-Regierung setzt General Motors und Chrysler Ultimatum. GM-Chef zum Rücktritt gezwungen

Sechzig Tage hat das Weißen Haus am Montag dem maroden Autokonzern General Motors (GM) gegeben, um ein tragfähiges Zukunftskonzept vorzulegen. Chrysler hat nur 30 Tage bekommen. Danach drohen Insolvenzverfahren. Dies sind die Vorgaben der Regierung von Barack Obama an die wankenden Unternehmen. Wie ernst es die Administraion meint, hat GM-Chef Rick Wagoner erfahren: Bei einem Besuch in Washington war ihm der Rücktritt nahegelegt worden. Wagoner fügte sich.

Am Montag hatte das Krisenteam des Präsidenten für die Autoindustrie harte Auflagen parat. Dabei wurden die Sanierungspläne von GM und C...

Artikel-Länge: 1885 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €